Kategorie / Archiv

    Weitere laden…
  • In Sachen Ehrenamt bleibt die Steuererklärung auf Papier möglich

    Gute Nachricht für ehrenamtlich engagierte Bürger: Wer gegen eine kleine Aufwandsentschädigung in Vereinen, bei Kirchen oder ähnlich gemeinwohlorientierten Organisationen nebenberuflich tätig ist, kann in vielen Fällen weiterhin seine Steuererklärung auf Papier abgeben. Für diese Klarstellung hatte sich der Bund der Steuerzahler beim BMF eingesetzt. Noch zu Jahresbeginn war zweifelhaft, ob ehrenamtlich Tätige ihre Einkommensteuererklärungen elektronisch…

  • Abschluss einer erstmaligen Berufsausbildung (§32 EStG)

    Die Ausbildung zur Steuerfachgehilfin und die angestrebte Prüfung zur Steuerfachwirtin nach der Teilnahme an einem Vorbereitungskurs stellen keinen zum erstmaligen Abschluss einer Berufsausbildung führenden einheitlichen Ausbildungsgang i.S. d. § 32 Abs. 4 Satz 2 EStG dar. Für die Prüfung zur Steuerfachwirtin wird eine berufspraktische Erfahrung von mindestens drei Jahren gefordert. Damit entfällt der notwendige enge…

  • Mit geschickter Gestaltung bei der betrieblichen Gesundheitsförderung Steuern sparen

    Von StB Klaus Esch, AHW Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte, Köln Die Grenze zwischen Arbeit und Freizeit verschwimmt durch die mobile Kommunikation zunehmend, die Anforderungen an Arbeitnehmer steigen stetig. Da darf eine betriebliche Gesundheitsförderung nicht fehlen. Mit einer geschickten Ausgestaltung können Arbeitgeber steuerpflichtigen Arbeitslohn verhindern. Letztlich bleiben Arbeitnehmer nicht nur gesund, sondern es lassen sich auch Lohnsteuer…

  • Zehnjahresfrist auch bei Steuerhinterziehung durch Miterben

    § 169 AO Die Festsetzungsfrist aufgrund einer Steuerhinterziehung verlängert sich bei einem Erbfall auch dann, wenn der demenzerkrankte Erblasser ausländische Kapitaleinkünfte nicht erklärt, jedoch ein Miterbe von der Verkürzung der Einkommensteuer wusste und selbst eine Steuerhinterziehung begeht. Die Verlängerung der Festsetzungsfrist auf zehn Jahre wirkt dabei auch zulasten des Miterben, der von der Steuerhinterziehung keine…

  • So können Arbeitgeber die Fortbildungskosten der Arbeitnehmer steuerfrei erstatten

    Von Rechtsanwalt Thorsten Leisinger, WTS Steuerberatungsges. mbH, Frankfurt/a.M. Erstattet oder übernimmt der Arbeitgeber für einen Arbeitnehmer Aufwendungen für Fort- oder Weiterbildungsmaßnahmen, ist das nicht immer steuer- und sozialversicherungsfrei. Aus Sicht der Lohnsteuer, der Sozialversicherung und des Arbeitsrechts sind einige Besonderheiten zu beachten. Aufwendungen für Aus- oder Fortbildung Steuerlich ist zwischen Aus- und Fortbildungsmaßnahmen zu unterscheiden:…

  • Insolvenzbedingter Ausfall einer privaten Darlehensforderung ist steuerlich absetzbar

    § 20 EStG Der endgültige Ausfall einer Kapitalforderung führt nach Einführung der Abgeltungseuer zu einem steuerlich anzuerkennenden Verlust bei den Einkünften aus Kapitalvermögen.   Sachverhalt: Im Streitfall gewährte der Steuerpflichtige in 2011 einem Dritten ein verzinsliches Darlehen. Seit August 2011 erfolgten keine Rückzahlungen mehr. Über das Vermögen des Darlehennehmers wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Der Steuerpflichtige…

  • Finanzierungskosten als vorweggenommene Werbungskosten

    § 21 EStG Bei Erwerb einer mit einem Nießbrauch belasteten Immobilie kann auch dann die Einkünfteerzielungsabsicht zu bejahen sein, wenn das konkrete Ende des Nießbrauchs noch nicht absehbar ist. Das ist der Fall, wenn trotz des noch nicht feststehenden Beginns der Einkünfteerzielung aufgrund weiterer äußerer Umstände keine Zweifel daran bestehen, dass der Steuerpflichtige bereits im…

  • Unbelegtes Brötchen und Kaffee sind steuerlich kein „Frühstück“

    § 8 EStG Stellen Unternehmen ihren Arbeitnehmern täglich kostenlos trockene Brötchen ohne Aufschnitt oder sonstigen Belag in Körben auf einem Buffet zur Verfügung und ist auch der Kaffee kostenlos, darf das FA keinen lohnsteuerpflichtigen Sachbezug in Form eines „Frühstücks“ unterstellen. Stattdessen handelt es sich um einen Sachbezug in Gestalt von „Kost“, auf den die 44-EUR-Freigrenze…

  • Abzinsung von unverzinslich gewährten Angehörigendarlehen

    § 6 EStG Gewährt ein Ehepartner dem anderen Ehepartner ein zinsloses Darlehen, damit dieser in der Lage ist, Verbindlichkeiten seines Gewerbebetriebs zu tilgen, so ist dieses Darlehen abzuzinsen, wenn der Darlehensvertrag unter Heranziehung des Fremdvergleichs steuerrechtlich anzuerkennen ist.   Sachverhalt: Im konkreten Fall hatte die Ehefrau ihrem unternehmerisch tätigen Ehemann Geld geliehen. Der Ehemann wies…

  • Straßensanierung von der Steuer absetzen

    Musterklage des BdSt Wenn die Kommunen die Straße sanieren, wird es für die Anlieger oft teuer. Ob diese Kosten bei der Steuer abgesetzt werden können, ist Inhalt einer Musterklage, die der Bund der Steuerzahler Deutschland e.V. (BdSt) dem BFH vorgelegt hat. Betroffene Steuerzahler können sich nun auf dieses Verfahren berufen. Bisher wiesen die Finanzämter entsprechende…